Herbstferien der OGS - Kinder aus den Einrichtungen Wiedenest, Bursten und Hackenberg unter dem Motto „Jeder Mensch braucht ein zu Hause“

Wie in jedem Jahr treffen sich die Kinder der drei OGSen in der OGS Bursten und verbringen dort, ohne Koffer, ihre Herbstferien. Jedes Jahr steht, wie in jeden Ferien, ein tolles Ferienprogramm an.

 

„Jeder Mensch braucht ein zu Hause“ lautet eine Kampagne des Caritasverbandes, Träger der OGSen. Somit wurde sich, in diesen Ferien, mit diesem Thema beschäftigt und zu Beginn gemeinsam erarbeitet, wie wertvoll es ist, ein zu Hause zu haben. 

 

Hier fühlt man sich geborgen, sicher und von den Eltern wohl behütet. Man hat einen Rückzugsort, in dem man sich aufgehoben fühlt und sein kann, wie man ist.

 

„Zuhause fühle ich mich ernstgenommen, kann helfen und Vorschläge machen, basteln, spielen und lesen, Freunde einladen und bin nicht alleine. Ich bin sicher vor Wind, Regen und Schnee, ich kann lachen, traurig und bockig sein“, erzählten einige der Kinder.

 

Andere teilten mit: „Zuhause“ heißt aber auch, wenn man in einer Stadt oder in einem Dorf lebt und dazu gehört, wenn man Freunde hat, mit denen man auf dem Spielplatz spielen oder ins Schwimmbad gehen kann, wenn man miteinander fröhlich ist und füreinander da ist.“

 

Die Kinder fanden heraus, dass es schön ist, mit Oma und Opa, Tante, Onkel oder den Nachbarn zu spielen, zu lachen oder sich zu unterhalten. Auch wenn man sich gegenseitig einlädt und zusammen hält, man gemeinsam unterschiedliche Feste feiert und sich gegenseitig akzeptiert und wertschätzt, fühlt man sich Zuhause und dafür braucht man kein Geld.

In diesem Projekt konnte jedes Kind sein eigenes Zimmer oder ein Traumzimmer, seinen Wohlfühl- oder seinen Herzensort in einem Schuhkarton basteln.

 

Mit vielen, ganz unterschiedlichen Materialien entstanden beeindruckende Zimmer und verschiedene Orte, wie z.B. ein Zelt im Wald oder ein Schwimmbad. Alle Kinder bastelten mit viel Freude und Motivation.

 

 

Eine große Landkarte von Bergneustadt wurde von den Kindern entworfen. Hier wurden die, für sie, wichtigsten Gebäude sowie Merkmale von Bergneustadt und Spielmöglichkeiten gemalt und gestaltet. Alle Kinder kamen miteinander ins Gespräch, motivierten sich gegenseitig, nahmen Ideen an  und waren mit  sehr  viel Freude und Interesse bei der Sache. Alle bestaunten die Arbeit, als ihre gebastelten Werke auf der Karte standen.

 

Zudem wurde ein Puppenhaus renoviert und eingerichtet. Viele kleine Handwerker waren hier am Werk. Das Haus bekam innen und außen einen neuen Anstrich, Dachschindeln aus Holz, neue Gardinen, Teppiche, neue Fensterbänke und wunderschöne Wanddekorationen.

 

Zum Schluss wurden alle Räume mit Begeisterung fantasievoll eingerichtet.

 

„So richtig zum Wohlfühlen! Hier

möchte ich wohnen! “ sagte ein Kind.

 

Mit fertigen „Zimmern“, „verschieden gestalteten Orten“ und unserem „Haus“ wurde dann am Donnerstag, den 25.10.2018 um 14:00 Uhr, mit einem Bollerwagen nach Bergneustadt losgezogen, um die großartige „Arbeit“ der Kinder im Schaufenster vom Handarbeitsgeschäft „hand-werk“ auszustellen. Nach einer freundlichen Begrüßung wurde mit fleißigen Kinderhänden das Schaufenster schnell zu einem einzigartigen Blickfang. Unter dem Caritaslogo und dem großen Schild „Jeder Mensch braucht ein zu Hause “ können jetzt viele Leute die hervorragenden Werke bewundern und sich daran erfreuen. Aus diesem Grund: Vielen herzlichen Dank an das Handarbeitsgeschäft „hand-werk“ für die Ausstellungsmöglichkeit.

 

Allen OGS Kindern, wie auch den BetreuerInnen hat dieses Projekt gemeinsam und in guter Zusammenarbeit riesigen Spaß gemacht.

 


Unser Fest im Herbst „Die Dicke Knolle“

Bei strahlendem Herbstwetter feierte die OGS am 5.10.2018 ihr Kartoffelfest unter dem Motto "Die dicke Knolle".In der Woche davor drehte sich alles um dieses Thema. Die Kinder konnten dazu malen, basteln, Rätsel raten, kochen und sich im Internet über den Erdapfel schlau machen, wie zum Beispiel wann Saatkartoffeln gepflanzt und die Kartoffeln geerntet werden, was eine Mutterknolle ist und was man als Augen der Kartoffeln bezeichnet sowie die Ernte früher und heute.

Unsere Kinder wissen nun, dass früher die Herbstferien Kartoffelferien hießen, denn die Kinder bekamen schulfrei, um auf den Feldern bei der Ernte zu helfen.

 

 

Bei unserem Kartoffelfest gab es auf dem Außengelände vielseitige Spiele und in den Gruppenräumen fanden unterschiedliche Aktionen statt, wie die Gestaltung der Tischsets und das Schätzen und Wiegen von Kartoffeln.

 

 

Ein Gruppenraum wurde als "Restaurant" umbenannt. Wer Hunger bekam, konnte sich an selbst gekochten Bio-Kartoffeln mit Quark satt essen, wobei die selbst hergestellten nagelneuen Tischsets im "Restaurant" stolz eingeweiht werden konnten.

Ein herzliches Dankeschön für die Kartoffelspende an den Biolandwirt Christof Braun.

Kartoffelchips gab es zum Naschen dazu.

 

 

 

Draußen gab es Spiele rund um die Kartoffel. Ein Parcours forderte die Kinder zum Sackhüpfen heraus und bei der Treckerrally wurden die Kartoffeln in Windeseile „aus den Feld“ gefahren. Das Lachen und Anfeuern hörte man über den ganzen Schulhof.

 

 

 

Beim "Kartoffel - Weitwurf" mit Boccia-Kugeln am Sportplatz entwickelten einige Kinder olympischen Ehrgeiz sowie beim Füttern eines hungrigen selbst gebastelten „Kartoffelessers“, der mit bunten Bällen anstatt mit Kartoffeln gefüttert wurde. Weiter konnten sich die Kinder an einem Kartoffellauf und einem Löffelwettlauf beteiligen. Was für ein Spaß für Groß und Klein bei diesem herrlichen Herbstwetter.

 

 

Zum Abschluss führten einige Kinder mit großem Eifer das Märchen vom Kartoffelkönig auf, welcher sich sträubte, von Waldtieren aufgefressen zu werden.Erst als zwei hungrige Kinder ihn fanden, bekam er Mitleid und ließ sich mitnehmen und zu Reibekuchen verarbeiten. Die Schauspieler bekamen von den Kindern wie auch von den anwesenden Eltern viel Applaus. 

Alle Kinder, aus unseren drei Gruppen, lernten sich bei diesem tollen Fest gegenseitig noch besser kennen und es wurde deutlich: „Wir gehören zusammen.“ Unsere Ziele, sich gegenseitig zu unterstützten und zu schätzen, wurden bei den Aktivitäten nochmals besonders betont.


Fridolin nimmt Abschied von 22 Kindern

Wer ist denn Fridolin? Fridolin ist ein Bewohner, unsere große Handpuppe der OGS Hackenberg „Die kleinen Strolche" und wohnt dort das ganze Jahr über. Er hat voll den Überblick, denn meistens liegt er gemütlich in der Hängematte über dem Computertisch und schaut sich alles von oben an.

 

Am Freitag, den 6. Juli 2018 durfte Fridolin die Kinder, die zum Schuljahresende die OGS verlassen, bei ihrer Abschiedsfeier begrüßen und mitwirken.

Als Erstes lud er alle Kinder und Erwachsene zu einem spannenden Abenteuer nach draußen ein. Dort duften sich alle beim „Bull-Riding" und einer Kissenschlacht erfreuen. Bei der Kissenschlacht versuchten 2 Kinder sich mit luftgefüllten „Kissen” von der Sitzstange zu schleudern. Was für ein Spaß. Sogar die Großen versuchten jemanden zu Fall zu bringen. Beim Bull- Riding hieß es: „Wie lange bleibt der Reiter oben, wenn die anderen Kinder am Zügel ziehen.“ Gar nicht so einfach, wenn das Tier wild wird. Hierbei waren die Kinder viel besser als die Betreuerinnen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Firma „SPRINGFLOH - Fest Spiele & Artistik“ aus Lindlar.

 

Anschließend im Gruppenraum sang Fridolin: „Alle Kinder sind noch da!“ Dann stellte er die Frage: „Seid ihr alle da?“. Auf das laute „JA!“ der Kinder antwortete er: „Aber leider nicht mehr lange!“

Fridolin erzählte dann von der Grundschule, von Mathematik, von Deutsch und Sachkunde, Sport, Musik und motivierte die Kinder noch viel mehr dazu zu lernen. Es gibt noch eine Menge Neues und Interessantes in den weiterführenden Schulen zu entdecken. Auf zu neuen Abenteuern!

 

Anke Kaulisch fand dann zu jedem Kind, das die OGS verlässt, passende und warmherzige Worte. Die Kinder durften berichten, was ihnen in ihrer Zeit in der OGS besonders gefallen hat und was nicht und sie durften ihren Mitschülern gute Wünsche mitgeben. Zu einer Abschiedsfeier bei den „Kleinen Strolchen“ gehören auch Getränke, Kuchen, Muffins und Knabbereien. Vielen Dank an die Eltern, die diese gespendet haben. Jedes Kind bekam zum Abschied ein Erinnerungsgeschenk. Die Kinder freuten sich sehr über Ihre Nackenhörnchen mit "Kleine Strolche"-Emblem, die Manuela Weuste in der Näh-AG genäht hatte, über ein OGS Foto, einer kleinen Leinwand und einer individuell geschriebenen Abschiedskarte.

 

Jamie und Milad wurden für ihren Einsatz und ihre Mühe geehrt und bekamen je ein ferngesteuertes Auto. Sie hatten ein Schuljahr lang den Job als Fahrzeug-Chefs übernommen und waren zuständig für das ordentliche Parken der vielen Fahrzeuge. „Hut ab! Gut gemacht!“

 

Die Grundschulzeit ist fast vorbei. Grund genug für einige Tränen. Auch für die Mitarbeiter ist es nicht so leicht, die Kinder loszulassen, die man drei, vier oder fünf Jahre begleitet und lieb gewonnen hat. Und so lautete Fridolins Fazit:

 „Auf Wiedersehen, auf Wiedersehen, die Zeit mit euch war wunderschön! Und falls ihr uns mal sehr vermisst, dann wisst ihr wo die Anke ist.

Auf Wiedersehen, auf Wiedersehen, die Zeit mit euch war wunderschön! Wir laden euch ganz herzlich ein, im Herbst bei uns vorbei zu schnei'n und wünschen euch das Beste nur!!!“


Kinderland XXL-MC Play  „ Abschlussausflug der OGS Strolche“

Am 04.07.2018 starteten 2 Busse pünktlich um 14.00 Uhr ins heißbegehrte Spielparadies „für Klein und Groß“ nach Freudenberg.

 

Schon bei Ankunft an der Halle ertönte im Bus ein riesiger Applaus und die Freude war noch größer, als wir die Indoorhalle betraten und feststellten, dass wir die Halle fast für uns alleine hatten.

 

Schnell wurden die reservierten Sitzmöglichkeiten in Beschlag genommen, Getränke und Kuchen ausgepackt, Straßenschuhe ausgezogen und dann wurden sofort sämtliche Spiel- und Fahrgeräte des attraktiven Hallenspielplatzes gestürmt.

 

Laute Freudenschreie hallten durch die Halle, vor allem als die mutigen Strolche ihre Runden auf der Achterbahn drehten oder versuchten dem Maul des Riesenkrokodils zu entkommen.

 

Bei 28 Grad und Sonnenschein waren natürlich draußen die Wasserrutsche und die riesigen Piraten-Wasserpistolen ein besonderes Highlight. Schnell wurden Badesachen angezogen und ab ging es ins erfrischende Nass.

 

Mit reichlich, von den Eltern gespendeten, Leckereien konnten die Kinder sich zwischendurch immer wieder stärken und ihren Durst löschen. An dieser Stelle einen besonders herzlichen Dank an die Eltern!

Um 19.30 Uhr kamen wir dann wieder müde auf dem Hackenberg an.

Alle waren sich einig: Das war ein rundum gelungener Nachmittag.


Eine tolle Woche

Die Projektwoche in der Schule unter dem Motto „Bücher werden lebendig“ fanden die Kinder so richtig gut, ebenso dass sie keine Hausaufgaben erledigen mussten.

 

So hatten sie in der OGS eine Menge Zeit ihre Lieblingsspiele, wie Tic Tac Toe Relay, Wikinger Schach, Mölkky, Leitergolf, Spiele mit dem Schwungtuch und dem Seil durchzuführen. Wasser- und Ballspiele, im Sand buddeln und auf den Fahrzeugen fahren machte wie immer riesigen Spaß.

 

 

Außerdem wurden ganz eifrig aus alten verstaubten Büchern tolle Sachen gebastelt.

 

Es entstanden Geheimfächer für kleine wertvolle Besitztümer, auch Mäuse und Schnecken, Igel und Schmetterlinge wurden aus dem Buchpapier gefaltet sowie Stift- und Notizhalter hergestellt.

Die Kinder staunten, dass Bücher so vielseitig sind, ebenso die Eltern bei dem Tag der offenen Tür.


Schnuppertag bei den "Kleinen Strolchen"

Am 8. Juni 2018 waren die zukünftigen kleinen Strolche zum Schnuppern in die OGS Hackenberg eingeladen. Kinder und Eltern wurden herzlich begrüßt und bekamen als Einstieg von den Kindern coole Zauberkunststücke vorgeführt. Alle waren begeistert.

 

Anschließend konnten die "Neuen" die Spiele, alle Räumlichkeiten und den Schulhof erkunden und Mitarbeiter und Kinder kennenlernen.

 

Kinder, die künstlerisch tätig werden wollten, konnten beim Mais-Kunstprojekt mitmachen. Über dem Schulhof sausten die Kinder gerne mit den Fahrrädern und den anderen vielseitigen Fahrzeugen der OGS. Die Außenspielgeräte sowie unser Ball-Trampolin wurden rege genutzt.

 

Alle hungrigen kleinen und großen Leute konnten sich parallel mit Getränken, Waffeln, Keksen und Obst im großen Gruppenraum stärken.

 

Die Mut-tut-gut-AG mit Anette Stahlhacke fand zusätzlich statt. Alle, die wollten, durften hier bei den letzten 30 Minuten mitmachen oder zuschauen.

Die Kinder und Eltern bekamen viele Eindrücke und informierten sich über verschiedene AGs, die in der OGS durch Drittanbieter stattfinden. Um 16.00 Uhr verabschiedeten wir uns dann fröhlich mit den Worten: "Auf Wiedersehen, bis nach den Sommerferien, wir freuen uns auf euch!"


„Wie schön dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst. Wie schön dass wir beisammen sind, wir gratulieren dir, Geburtstagskind!“

Dieses Geburtstagslied schmettern die Kinder bei jeder Geburtstagsparty für das Geburtstagskind.

 

Fast jedes Kind feiert in der OGS seinen Geburtstag und bringt Kuchen und Getränke mit. Bei einer sehr gemütlichen Atmosphäre werden eine Menge guter Wünsche ausgesprochen, eine Glücksrakete gestartet, natürlich Geschenke ausgepackt und eine Geburtstagskarte mit einem individuell geschriebenen Text mit allen Unterschriften der OGS - Kinder sowie der Betreuerinnen vorgelesen und überreicht.

 

Zudem singen alle Kinder:

„ Zum Geburtstag viel Glück, zum Geburtstag viel Glück, zum Geburtstag liebe(r) …, zum Geburtstag viel Glück „

wenn das Geburtstagskind durch einen Tunnel geht, den die Gäste gebildet haben.

Dann lassen einige Kinder das Geburtstagskind hochleben und alle singen:

"Hoch sollst du leben,hoch sollst du leben,dreimal hoch, hoch, hoch!"

Viele weitere Strophen werden sich immer wieder ausgedacht, wie z. B. "Freude sollst du haben, Freude sollst du haben, dreimal hoch, hoch, hoch!" So „fliegt“ unser Geburtstagskind oft in die „Lüfte“.Es steht ganz und gar im Mittelpunkt und alle haben Spaß bei dieser Feier.


Die Skateschule NRW war in unserer Schule!

Ein tolles Erlebnis für alle Kinder.

 

Unsere OGS Kinder waren nach dieser Inlineskate-Schulung, die durch die Schule angeboten wurde, hoch motiviert ihr Können unter Beweis zu stellen und wendeten das Gelernte, nach ihrer Hausaufgabenzeit, auf dem Schulhof an. Sie übten fleißig, wurden immer sicherer beim Fahren und hatten bei ihrem selbst gestalteten Parcours sehr viel Spaß.


Pfingstferien in der OGS Hackenberg

In den Pfingstferien wurden Stabpuppen gebastelt, mit denen es in unserem „Theaterhaus“ eine kleine Aufführung gab. Alle waren begeistert.

 

Verschiedene Spiele und das Fahren auf unseren OGS - Fahrzeugen machten ebenso bei viel Sonnenschein großen Spaß.

 


Die Waldstrolche

"Ab nach draußen" heißt es jeden Mittwoch in der Wald AG, denn dann erkunden ca. 20 "Waldstrolche" mit Begeisterung die Wälder rund um die OGS auf dem Hackenberg. Mit einer Waldfibel unter dem Arm entdecken sie eifrig allerlei Tierspuren, verschiedene Pflanzen und Bäume, Baumrinden, Pilze oder Krabbeltiere, lauschen nach Geräuschen und Vogelgesang im Wald und merken dass es hier anders riecht.

 

Sehr viel Spaß haben die Waldstrolche beim Überqueren von Matschlöchern sowie Pfützen und einer Bachbrücke. Das Balancieren über Baumstämme, das Legen von Mandalas aus Naturmaterialien, Spiele mit Stöcken, Zapfen, Blättern, Steinen, Früchten u.a. im Wald ist immer etwas Besonderes. Ein Highlight ist der Besuch des Baumfreundes, der gemeinsam mit einer Namenskette geschmückt wurde und zu jeder Jahreszeit besucht wird.

 

Weiter werden Materialien im Wald gesammelt, die für Spiele oder Naturbasteleien in der OGS verwendet werden.


Wo komme ich her – wo wohne ich jetzt ?

In der OGS sind Kinder aus ganz verschiedenen Ländern. „Wo kommst du her?“, fragten sich die Kinder oft gegenseitig. Nach ihren Antworten konnten sich viele Kinder nicht so richtig vorstellen, wie weit dies von Deutschland und dann vom Hackenberg entfernt liegt. So wurde im Mai eine große Weltkarte nach Vorlage eines Atlanten gemeinsam mit Sabine Welke abgezeichnet Die Herkunftsländer der Kinder oder ihrer Eltern wurden erörtert und farbig dargestellt. Dabei unterhielt sich Frau Welke mit den Kindern über die Länder, Städte, Dörfer, Flüsse und Meere. „Das ist ganz schön interessant“, hörte man einige Kinder sagen, und jetzt wohnen wir in Bergneustadt/ Hackenberg. Auf einem Stadtplan von Hackenberg haben die Kinder das Haus, in dem sie wohnen markiert. Beide Karten hängen nebeneinander im Flur und die Kinder stehen davor und entdecken ihre Welt.


Mädchen- und Jungentag !

Am 4. Mai war Mädchentag und am 18. Mai Jungentag in der OGS. Die Kinder organisierten wie jedes Jahr diese Tage selbst. Dabei lernen sie zu überlegen, was sie benötigen und was jeder mitbringen kann, damit dieser Tag ein besonderes Erlebnis wird. Sie dürfen nach ihren eigenen Wünschen, für diesen Nachmittag, verschiedene Dinge von zu Hause mitbringen.

 

Um 14 Uhr wurde der Gruppenraum „Wunderland“ zum „girlsroom“ ernannt und alle Jungs mussten draußen bleiben. Mitgebrachtes Obst, einige Tüten Chips, Getränke und Schokoladenkuchen wurden von den Mädchen bereitgestellt und schnell verputzt. Danach wurde mit ihren mitgebrachten Stofftieren gespielt, mit Decken Buden unter den Tischen gebaut und man hörte es nur noch leise kichern. Lustige Gesellschaftsspiel wurden gespielt und in einer anderen Ecke hatten sich fünf Mädchen um einen Laptop gesetzt und schauten einen Pferdefilm. Ab und an hörte man auch Handytöne, denn ein paar Mädchen hatten heute ihre Handys dabei und spielten darauf. In der Raummitte stand ein dekorierter Geburtstagstisch, an dem ein Mädchen mit ihren Freundinnen, wie immer in der OGS, mit Kuchen, Geschenken und der Glücksrakete, ihren Geburtstag feierte. Viel zu schnell ging der Mädchentag vorbei und die Jungs mussten nun zwei Wochen auf ihren Jungentag warten.

Endlich war Freitag, der 18. Mai! Ein Ausnahmezustand im großen Gruppenraum, denn hier wurde das elektronische Equipment aus den Taschen geholt und schon erfolgten Gespräche über Spiele, Musik und Apps. Zuerst spielte jeder auf seinem Gerät, doch dann wurde getauscht und so konnte jeder das Lieblingsspiel des anderen kennenlernen.

Doch nicht nur Handys und Tabletts waren angesagt. Es wurde bei einem Kartenspiel mit Dominique wild drauf losgeschummelt und gestöhnt, wenn der vermeintliche Schummler doch die richtige Karte abgelegt hatte. Zwischendurch stärkten sich die Jungs mit Chips und Keksen. Draußen wurde ein batteriebetriebener Helikopter gestartet und begeistert beobachteten die Kinder den Flug. Am Boden ging es auch rasant zu, hier versuchte man mit einem Fernlenkauto einen Parcours zu fahren. Leider ging auch dieser Tag viel zu schnell zu Ende.


Das große Kickerturnier

Ende April fand das traditionelle Kickerturnier in der OGS Hackenberg statt. Die Herausforderung, dieses mal 40 Teilnehmer in Paarungen zusammen zu stellen, brachte erstmals die Erwachsenen zum Schwitzen. Doch dann stand der Spielplan und das Turnier konnte beginnen.

 

Ob Erst- oder Viertklässler, mit viel Freude und Eifer wurden die Stangen geschoben und gedreht und der Ball ins gegnerische Tor geschossen. Kinder, die noch auf ihre Partie warteten, feuerten ihre Favoriten laut an, so dass man schon von draußen hören konnte, in der OGS, da ist was los. Die Gruppen- und Vorrundenspiele verteilten sich über eine Woche und es wurde gefachsimpelt und die Spiele zig Mal analysiert, wie bei den echten Profis. Kicker war das Thema der Woche und zum Finaltag am Freitag, den 27. April standen die Endrundenteilnehmer fest. Das beste Mädchenteam mit Maryam und Pia gewann in einem Spiel auf Augenhöhe gegen Milad und Leonit und standen so als erster Finalteilnehmer fest. Das Besondere daran war, das Maryam und Milad Geschwister sind. Doch der faire Verlierer meinte schelmisch: „ Das habe ich schließlich meiner Schwester beigebracht.“ Nun drückte er dem Mädchenteam fest die Daumen, die gegen Jamie und Renato antraten und die zuvor Shukat und Hamza besiegt hatten. Das Finale konnte nicht spannender sein. Die Führung wechselte ständig und erst beim 6:8 konnten die Jungs sich zum ersten Mal mit 2 Toren absetzen. Doch das Mädchengespann gab nicht auf und konnte auf 8:9 herankommen, ehe das Team Jamie/Renato den Siegtreffer versenkten.

 

Der Jubel war groß und bei Übergabe des Pokals an die Sieger und die Urkunden an alle Teilnehmer, sah man nur strahlende Gesichter. Eins ist sicher, das OGS Kickerturnier war ein Höhepunkt im April.


Die Wandlung vom Eierkarton zum Puppentheater

In der OGS Hackenberg ist so einiges möglich. Was für manche Müll ist, wird hier zu Kunst oder in diesem Fall zum „Weltbesten Strolch-Theater" verwandelt. Kinder und Mitarbeiter klebten mit viel Kleister und über 200 Eierkartons ein Puppentheater. Eifrig hieß es: „Stein auf Stein, das Theater wird bald fertig sein“.

 

Gardinen und Puppen wurden in der Näh-AG genäht, Hintergrundbilder gemalt und dann übten die Kinder die ersten Anspiele. Schnell gab es dann erste kleine Aufführungen im Strolch-Theater. Der künstlerischen Freiheit sind keine Grenzen gesetzt.

 

Immer wieder werden Kinder und Mitarbeiter zu Vorführungen eingeladen. Dies ist sehr unterhaltsam und immer wieder lustig oder spannend. Der Bedarf an Hintergrundbildern bzw. Kulissen steigt und so sind zur Zeit Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Bad in der Mache.

 

Die Kinder organisieren sich selbst, planen und üben immer wieder selbst erfundene Stücke ein, bis sie diese vorführen. Die Mitarbeiter sind begeistert, was am Ende des OGS-Tages bei einer Vorführung dann herauskommt. Alle stimmen dann überein, dass dies tatsächlich das „Weltbeste Strolch-Theater" ist.


Osterferien auf dem Hackenberg

Wie in jeden Osterferien trafen sich angemeldete Kinder mit Ihren BetreuerInnen aus den OGS Standorten Hackenberg, Wiedenest und Bursten in der OGS Hackenberg. In dem gemeinsam erstellten Ferienprogramm beschäftigten wir uns draußen und drinnen mit allen Sinnen – riechen, hören, tasten, sehen, schmecken, bewegen -.

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden in der Küche leckere Osterhasen gebacken, während oben in den OGS- Räumen der Vormittag genutzt wurde, um lustige und verschiedene Spiele, Vorlesungen und Bastelarbeiten durchzuführen. Im Innenhof der Schule wurde mit Begeisterung ein Sinnesparcours angelegt, in dem die einzelnen Felder u. a. mit großen und kleinen Ästen, mit Zapfen, Waldboden, Moos, unterschiedlichem Gestein gefüllt wurden. Alle hatten beim Sammeln riesigen Spaß und suchten eifrig im Wald die unterschiedlichsten Materialien. Das Gehen auf dem fertigen Parcours mit geschlossenen Augen und das Raten auf den  

                                                             jeweiligen Feldern machten besonderen Spaß.

 

Im Nachmittagsbereich durfte sich dann jeder aufhalten wo er gerne wollte, um die Ferien so richtig zu genießen. In dem Toberaum, auf dem Außengelände, und in den verschiedenen Spielecken wurden neue Freundschaften geknüpft und neues Spielmaterial entdeckt. In den Pfingstferien treffen wir uns wieder in der Hackenberger OGS.


Der Osterhase in der OGS?

Am letzten Schultag vor den Osterferien fand in den drei Gruppen der OGS die Osterfeier statt. Die Feier begann mit der Ostergeschichte, die in allen Gruppen altersgerecht erzählt wurde. „Ostern ist ein Freudenfest und immer am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond des Frühjahrsanfangs“, wussten einige Viertklässler.

 

Alle Räume waren österlich geschmückt und es hingen bunte Eier an den Sträuchern, Hasen und Küken standen lachend auf den Tischen. Drumherum saßen die Kinder und hörten gebannt den nun vorgelesenen, lustigen Hasengeschichten, „Schnelle Hilfe für den Osterhasen“ und „Wie die Osterhasen Ostern feiern“ oder „Warum heute noch die Hühner die Eier nach dem Legen verstecken“, zu. Besonders lustig fanden die Kinder, dass in einer Geschichte die Hasen Kirschkernweitspucken spielten.

„Das können wir auch!“ Schnell wurden die Kirschen geholt und dann ging es los. Saftige rote Kirsche in den Mund gesteckt, das süße Fleisch abgeknabbert – und dann -, Luft geholt und den Kern so weit wie möglich rauspusten. Was für ein Spaß. Genau wurde beobachtet, wer am weitesten „spuckte“.

 

Anschließend aßen alle gemeinsam leckeren Kuchen und bunte Schokoladeneier. Während in den Gruppen noch lustig gespielt und gesungen wurden, schlich jemand durch die Schule und über den Schulhof und versteckte für alle Kinder Osternester. Ob das der Osterhase war? Nun ging es zum fröhlichen Osternester suchen nach draußen und unsere jüngeren Schulkinder suchten eifrig im Schulgebäude. Glücklich fand jedes Kind sein Nest mit Süßem, einem bunten Ei und einem Ballfangspiel, welches sofort ausprobiert wurde. Mit „schöne Osterferien!“ verließen die OGS Kinder fröhlich die Schule und rätselten noch, wo der „Osterhase“ ist.


Donnerstags lockt der leckere Duft unsere Kinder zum gemeinsamen Waffelessen ein

Schnell ist der Waffelteig mit Maria und einigen Kindern hergestellt und dann geht’s los. Eine Kelle in je eines der Waffeleisen und es fängt an zu dampfen. Schon steigt der Duft in alle Nasen.

 

Sobald mehrere Waffeln gebacken sind, treffen sich die Kinder an einem großen Tisch, streuen sich Puderzucker über ihre Waffeln und dann wird gefuttert und die Gemeinschaft genossen. Das Zusammentreffen lädt zu gemeinsamen Gesprächen und noch besserem Kennenlernen der anderen Kinder aus allen Gruppen ein. Immer wieder wechseln sich kleinere Kindergruppen zu der Gaumenfreude ab. Verschiedene Rezepte werden, dank der Eltern, ausprobiert und so werden verschiedene Waffeln gekostet.


Unsere Drittanbieter

Außerdem findet donnerstags neben der Schach –AG noch eine Näh- AG statt. Auch für diese Kinder gibt es nach ihrer „Arbeit“ eine köstliche Waffel. Was für ein toller Tag.

 

Weitere Angebote, an denen die Kinder in der Woche teilnehmen können, werden gerne besucht. So finden montags eine Spiele-, Fußball-, und eine Handarbeits-AG für interessierte Kinder statt, dienstags sind die tanzenden Strolche, die kleinen Forscher und die Kinder, die gerne mit Kleister arbeiten unterwegs, mittwochs gehen 20 Kinder in den Wald und freitags spielen wieder andere Kinder gerne Handball.

Handball-AG mit Jan

Kleister-AG mit Martin

Tanz-AG mit Frau Heitmann

Fußball-AG mit Erkan

Näh-& Bastel-AG mit Manuela

Schach-AG mit Klaus

Experimenten-AG und Spiele- AG mit Pascal

Wald-AG mit Martina

Das Marburger Konzentrationstraining mit Anette

MUT TUT GUT mit Anette


Herzlich Willkommen zum Elterncafé

Am 16. März 2018 folgten viele Eltern oder auch Omas und Opas  der selbstgestaltenen Einladungskarte ihrer Kinder bzw. Enkel und kamen zum Elterncafé in die OGS. Nun konnten die kleinen Gastgeber ihre Lieblingsspiele, wie Memory, UNO, Schach, Candy oder Mensch ärgere dich nicht,  mit ihrem Besuch spielen. Bei dem kalten, aber schönem Wetter spielten einige Kinder draußen Basketball und so mancher Erwachsene wollte auch seine Wurftechnik unter Beweis stellen.

 

Kreativität wird in der OGS immer groß geschrieben und so bot jede Gruppe ein Bastelangebot an. „ Mama komm! Ich möchte mir dir einen Hasen machen!“ Und schwupp wurde eine Socke mit Reis gefüllt, mit einem Band in Form gebracht, die Ohren zurechtgeschnitten und ein Gesicht gemalt. Wer es lieber blumig mochte, konnte aus Wattepads wunderschöne Blumen gestalten und so auch die Frühlingsboten mit nach Hause nehmen. Eine lustige Hasen- und Hühnerdekoration bot die dritte Gruppe an. Löffelstiele bekamen mit Wattepads einen Bauch angeklebt und die Löffelwölbung wurde entweder mit Hasenohren oder einem Hahnenkamm  verziert. Zum Schluss wurde das Gesicht mit Wackelaugen fertiggestellt. In allen drei Gruppenräumen wurden  Kaffee, Tee und Kekse angeboten und während des Bastelns gab es viel zu erzählen und zu lachen. Viel zu schnell ging der Nachmittag so vorbei.


Hackenberg Alaaf

Traditionell feiern wir jedes Jahr Karneval in der OGS. Dieses Jahr wurde die Karnevalszeit für unsere Kinder aber noch bunter als gewohnt. Unsere Praktikantin Jaqueline griff nach Abstimmung der Kinder in der Kinderkonferenz das Thema Karneval für ihre Projektarbeit auf. Die Kinder hatten zahlreiche Ideen, mit welchen Schwerpunkten sie sich zum Thema Karneval beschäftigen wollten. Ganz vorne waren Musik und Tanz, Masken basteln und natürlich Süßigkeiten mit dabei. Aus der Vielzahl der Vorschläge erarbeitete Jaqueline einen Projektablauf, der mit der Frage startete „Warum feiern wir eigentlich Karneval?“ Im weiteren Verlauf bastelten die Kinder Musikinstrumente und sorgten auch für das leibliche Wohl bei der Karnevalsparty. Denn an Weiberfastnacht ging es dann so richtig los.

 

Die Kinder starteten schon in der Schule mit der Karnevalsfeier und dann kamen die verkleideten kleinen Jecken zu uns in die OGS. An diesem Tag durften die Kinder selbstständig wählen, wo sie sich in der OGS aufhalten wollten. Eine Gruppe wurde zur Tanz- und Spielfläche, in der nächsten gab es ein Bastelangebot und freies Spiel und in der dritten Gruppe konnten die Kinder die Ruhe genießen, Waffeln und Getränke zu sich nehmen. Was für ein toller Tag mit lustigen Luftballonspielen, Brezelwettessen, Stopp- und Zeitungstänzen, Reise nach Jerusalem und vielen anderen lustigen Spielen.

 

Den Abschluss des bunten Treibens stellte die Karnevalssitzung in der BGS dar. Jedes Jahr feiert die OGS dort mit und beteiligt sich mit Spielen und Tänzen am bunten Programm. Das Singspiel „Kutschiä, Kutschio“ und „Tschu Tschu wa“, die Tanzvorführungen der OGS Tanz- AG Kinder unter der Führung von Karin Heitmann und die Aufführungen der Funkenmariechen mit ihren hübschen Kostümen sorgten für besonders gute Stimmung. Natürlich flogen auch eine Menge Kamellen durch die Luft, worüber sich die närrische Kinderschar sehr freute.


Kochen macht Spaß, denn ich kann schnippeln, naschen, ausprobieren

Das gemeinsame Kochen und der Umgang mit frischen Lebensmitteln machte unseren OGS Kindern riesigen Spaß. In der Projektwoche mit Maria erfuhren die Kinder, wo die Lebensmittel herkommen, wie vielseitig sie sind, was sich daraus alles zubereiten lässt und sie lernten das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.


Gemeinsam wurde mit interessierten Kindern ein Plan erstellt und aufgeschrieben. Schnell stand fest: „Wir erstellen ein Menü, das wir auf einer individuell gestalteten Menükarte schreiben und die Rezepte werden in einem kleinen Kochbuch notiert.“ „So können wir die Gerichte immer wieder nachkochen“, sagte Lara.


Mit der Praktikantin Maria und Anke Kaulisch besuchten die Kinder zunächst das Restaurant Holsteiner in Rebbelroth. Die Kinder waren von der großen Küche, den Kühlräumen, den großen Töpfen und dem vielseitigem Geschirr begeistert. Sie bekamen sogar Pommes und Eis geschenkt und durften in einem großen Lokalraum essen. Nicht nur vom Essen, sondern auch von den vielen Bildern und der Gestaltung der verschiedenen Räume waren die Kinder beeindruckt. Die Speisekarte wurde sorgfältig angeschaut, beurteilt und es wurden Lieblingsspeisen entdeckt.
Hochmotiviert ging es dann in der OGS weiter, in der dann Kochbücher studiert wurden.


Nach der Entscheidung, dass es eine Buchstabensuppe als Vorspeise, Burger mit gemischtem Salat und Kartoffelscheiben als Hauptgericht, Pudding als Nachtisch und ein selbst hergestelltes Fruchtgetränk geben soll, wurde eine Einkaufsliste geschrieben. Die Lebensmittel wurden besprochen und dann ging es gemeinsam zum Einkaufen. Schnell waren alle Sachen besorgt und landeten in der OGS Küche, in der es dann am nächsten Tag so richtig losging. In kleinen Teams wurden Kartoffeln geschält, Gemüse und Salat gewaschen und zerkleinert, Suppe und Pudding gekocht, Gehacktes gebraten, das Getränk zubereitet und natürlich probiert. Es duftete durch die ganze Küche. Mit sehr viel Freude wurde das Menü mit den frischen Zutaten gemeinsam zubereitet.


Nach 1,5 Stunden schnippeln, naschen und ausprobieren wurde dann der Tisch mit selbstgebastelten Tischsets schön gedeckt und gemütlich gegessen. Mit tollen Gesprächen war es fast so schön wie in einem Restaurant. Allen schmeckte es so richtig gut – sogar die Burger waren besser als bei Mc Donald`s.


Die gemeinsamen Vorbereitungen, das gemeinsame Kochen und Essen hat allen sehr viel Spaß gemacht.


Mit der OGS zum Schlittschuh laufen

Am 26. Januar machten sich insgesamt 35 OGS Kinder zu Fuß von der Grundschule Hackenberg aus auf den Weg zur künstlichen Eisbahn auf dem Rathausplatz in Bergneustadt. An der gut besuchten Eisbahn angekommen, machten die Kinder erst einmal große Augen, da neben der Eisfläche auch schön hergerichtete Zelte standen, die eine winterliche Stimmung hervorriefen.


Helme, Handschuhe und natürlich die Schlittschuhe waren mit Hilfe der Betreuerinnen Lisa-Marie Heitmann, Kerstin Schulte, Irma Hepner, Ute Wichmann und den Eltern schnell angezogen und dann durften alle nach kurzer Einweisung auf das Eis. Manche Kinder konnten schon gut auf dem Eis laufen, einige standen zum ersten Mal auf Schlittschuhen und hangelten sich an der Bande entlang. Doch bald glitten sie mit den kleinen Pinguinfiguren, an denen sie sich festhalten konnten, mutig über das Eis. "Komm ich helfe dir!" und "Ich zeige dir, wie du alleine fahren kannst!", hörte man es hier und da und bald trauten sie sich auch ohne die Hilfsfigur zu fahren. Ganz stolz winkten sie ihren Freunden und Freundinnen zu. Es dauerte nicht lange und schon wurden erste Tricks vorgeführt. Eine Pirouette hier, ein Sprung dort, im Slalom enge Kurven fahren und dann beim Bremsen so viel Eis wie möglich aufwirbeln. Die Eltern und Betreuerinnen staunten dabei nicht schlecht. Nach einer Stunde war das Vergnügen vorbei und glückliche kleine Eisprinzen und -prinzessinnen verließen die Eisfläche wieder Richtung Hackenberg. Ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die die uns so tatkräftig unterstützt haben.


Adventskalender-Überraschungswünsche

Es hat schon Tradition, dass jedes Jahr in der Adventszeit ein Kind ein "Türchen" am Adventskalender aufmachen darf. Dahinter verbirgt sich neben ein paar Süßigkeiten auch eine Wunscherfüllung. So wünschen sich die Kinder mal für einen Tag "Chef" eines Fahrzeuges oder einer Spielecke zu sein. Sie können sich auch einen Bastel- oder Nähwunsch erfüllen. Mitte Januar ging Sabine Welke mit vier Jungs aus der zweiten Gruppe zum gewünschten Muffinsbacken in die Küche. Ganz aufgeregt wuschen sich alle ihre Hände und anschließend wurden alle Zutaten und Geräte auf den Tisch gelegt. Dann füllten die Vier nacheinander die Zutaten in eine Schüssel und der Teig wurde besonders cremig, da jeder mal den Mixer benutzen durfte. Eine besondere Geschicklichkeit zeigten die „Bäcker“, als sie nun mit zwei Löffeln den Teig in die Förmchen portionierten. "Warum kommt denn nur so wenig Teig darein?", wollten die Kinder wissen. Darauf erhielten sie die Antwort: „ Der Teig „wächst“ im Backofen noch. Das Backpulver sorgt dafür, dass der Kuchen locker wird und aufgeht, d. h. größer wird.“Zum Schluss kamen noch ein paar Schokostreusel drauf und ab in den vorgeheizten Backofen. Das mit dem „Wachsen“ wollten sie nun genau mitbekommen und setzten sich nach dem Saubermachen vor den beleuchteten Backofen. „Meiner wächst schon!" -„Meiner wächst höher als der Rand!" - „Wann sind sie fertig?" - „Die riechen schon lecker!", sagten die Kinder. Nach 20 Minuten öffneten sie ganz vorsichtig die Backofentür und das Blech wurde herausgeholt. Stolz und ein bisschen andächtig bewunderten sie ihre Muffins. Einige wurden gleich gegessen und die anderen stolz mit nach Hause genommen.